Über Eutonie

EUTONIE ist ein Übungsweg körperlicher Selbsterfahrung, den Gerda Alexander (1908 – 1994) in Kopenhagen entwickelt und gelehrt hat. 

Das Wort kommt aus dem Griechischen:

Eu = gut/ ausgeglichen / harmonisch /angemessen  Tonus = Spannung / Stimmung 

Eutonie Gerda Alexander schult mithilfe von Berührung und Kontakt die Achtsamkeit für sich selbst und die umgebende Welt.

Durch bewusstes Hinspüren wird die Sensibilität für Haut, Faszien, Muskel bis zu den Knochen entwickelt, verfeinert und vertieft.

Das Erspüren und Verstehen der Aufrichtekraft des Körpers gegen die Schwerkraft (Eutonieprinzip Transport) hilft, sich aufzurichten, Haltungsschäden zu vermeiden und sich ökonomisch zu bewegen

Gerda Alexander nutzte bei der Entwicklung ihrer Methode die Erfahrung, dass sich durch bewusstes Hinspüren die Körperspannung (Körpertonus) verändert.

Das hat auch Auswirkungen auf das seelische und emotionale Empfinden (Psychotonus).

Die modernen neurophysiologischen und biosozialen Erkenntnisse erklären die empirischen Erfahrungen von Gerda Alexander und bestätigen ihre Wirksamkeit und ihre Bedeutung für die menschliche Entwicklung.

Mit ihrem salutogenetischen Ansatz stärkt Eutonie die Selbstheilungskräfte und schützt vor Burnout: Ein differenziertes Körperbewusstsein hilft dabei, Grenzen zu achten. Der Übungsweg eignet sich sowohl zur Prävention als auch zur Regeneration.

Die Gesundheitskompetenz und soziale Beziehungsfähigkeit werden gefördert. Regelmäßiges Anwenden hilft, das Leben in Balance zu bringen.

 

Stimmen zur Eutonie

Wozu Eutonie?

Die Übungsweise kann sowohl in der Arbeit mit Erwachsenen als auch mit Kindern eingesetzt werden. Mit ihrem ganzheitlichen Ansatz lässt sie sich gut in den Alltag integrieren.

Eutonie Gerda Alexander kann eine Vielzahl von physischen
und/oder psychischen Einschränkungen günstig beeinflussen.

Dies gilt beispielsweise für

  • Erkrankungen des Muskel- und Bewegungssysteme
  • Stresssymptome
  • chronische Schmerzen
  • Hautprobleme
  • Störungen und Erkrankungen im neurologischen Bereich
  • psychosomatische und vegetative Störungen
Die Methode bewährt sich außerdem
  • bei Menschen, die in ihrem Arbeitsalltag einseitigen körperlichen Belastungen ausgesetzt sind
  • in der Geburtsvorbereitung
  • in pädagogischen, pflegerischen und therapeutischen Berufen
  • in der künstlerischen Arbeit wie Schauspiel,Tanz, Musik

Wie wirkt Eutonie?

 
Ihre tiefgehende Wirkung zeigt sich in der
Verbesserung verschiedener körperlicher Funktionen wie
Atmung, Verdauung, Blutkreislauf und Lymphfluss.
 
Eine elastische Muskulatur und beweglichere Gelenke
sorgen für fließende Bewegungen und eine natürliche
Aufrichtung.
 
Die Sensibilität für das eigene Körpergeschehen, die
psychische Verfassung sowie für das persönliche Umfeld
verfeinert sich.
 
Mit zunehmender Tonusflexibilität wird Bewegung ökonomischer und der körperliche Ausdruck authentisch